Eine Initiative in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

 

November 2019 bis November 2020

So kann es nicht weitergehen!

 

Ein Weckruf

Unser „Konzil von unten“ ist ein Weckruf an unsere Kirchenleitung. „So kann es nicht weitergehen“, so die im Kirchenvolk weit verbreitete und zunehmende Meinung. Die Kirche verliert innerhalb der Gesellschaft in dramatischer Weise an Glaubwürdigkeit. Immer mehr Katholiken resignieren, auch die seit Jahren ehrenamtlich Engagierten. Viele treten aus der Kirche aus oder erwägen den Austritt. Wir als Veranstalter des „Konzils von unten“ haben aber die Hoffnung noch nicht aufgegeben, weil uns die Kirche wichtig ist und wir auf das Wirken des Geistes Gottes vertrauen.

 

Was sind unsere Ziele? Was wollen wir erreichen?

Es ist höchste Zeit, den jahrzehntealten kirchlichen Reformstau zu beenden und in den Ortskirchen und auf Weltebene die notwendigen Entscheidungen herbeizuführen. Im „Konzil von unten“ wollen wir in einem breit angelegten Prozess alle reformwilligen Kirchengemeinden und Organisationen vernetzen und gemeinsam mit möglichst vielen Mitchristinnen und Mitchristen unserer Diözese Rottenburg-Stuttgart Reformforderungen beschließen. Damit wollen wir ein Zeichen für ein synodales Miteinander setzen, das wir in den synodalen Weg der Kirche in Deutschland einbringen. Gleichzeitig ist uns bewusst, dass der deutsche synodale Weg allein nicht ausreicht, um die notwendigen strukturellen und inhaltlichen Reformen der Kirche auf den Weg zu bringen. Daher fordern wir ein Weltkonzil, in dem Papst und Bischöfe nicht unter sich bleiben, sondern Stimmberechtigte aus allen Lebensbereichen und Altersstufen vertreten sind. Dafür wollen wir bei den Bischöfen und beim Vatikan werben. Leitend für all unsere Bemühungen ist die Frage, wie sich die christliche Botschaft für die Menschen von heute glaubwürdig in Wort und Tat bezeugen und neu erschließen lässt.

Wie wollen wir vorgehen? Was wollen wir erreichen?

Auf dem Weg von den Auftaktveranstaltungen im November 2019 bis hin zur (vorläufigen) Abschlussveranstaltung mit dem Konzilstag am 7. November 2020 geht es insbesondere um den Aufbau eines Netzwerkes aller reformwilligen Kirchengemeinden und Organisationen in unserer Diözese. Ein solches Netzwerk hilft, sich gegenseitig zu unterstützen und solidarisch bei örtlichen Reformvorhaben zusammenzustehen. Insgesamt wollen wir der Idee eines neuen Weltkonzils zum Durchbruch verhelfen und unsere als notwendig erkannten Reformerwartungen klar und deutlich zum Ausdruck bringen und deshalb auch zeichenhaft entsprechende Beschlüsse fassen. Schließlich soll der Resignation vorgebeugt und die Gemeinschaft im Glauben sichtbar gestärkt werden.

Wen wollen wir ansprechen?

Ehrenamtliche und hauptamtliche Mitarbeiter/innen, Kirchengemeinderäte, Dekanats- und Diözesanräte, Verbände, Berufsgruppen, Priester, Diakone, Ordensleute, interessierte Gläubige.

Wir laden Sie alle ein, an der Vorbereitung und Durchführung unseres „Konzils von unten“ mitzuwirken.

Wie können Sie derzeit die Aktion unterstützen bzw. sich beteiligen