Eine Initiative in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

 

November 2019 bis März 2022

Eine Initiative in der Diözese Rottenburg-Stuttgart von:

- Aktionsgemeinschaft Rottenburg (Solidaritätsgruppe von Priestern und Diakonen)

- Bund der Deutschen Katholischen Jugend, Diözese Rottenburg-Stuttgart

- Katholischer Deutscher Frauenbund, Diözesanverband Rottenburg-Stuttgart

- Initiative pro concilio e.V. (Reforminitiative in der Diözese Rottenburg-Stuttgart) www.pro-concilio.de

 

Es gibt unsere Aktion noch! Leider werden auch wir von Corona ausgebremst.

Viele Reforminteressierte fragen, ob es uns noch gibt. Ja klar! Unsere Konzilsidee ist aktueller denn je. Auch im ZdK wird inzwischen immer mehr ein neues Konzil der Weltkirche für notwendig gehalten, so auch ZdK-Präsident Sternberg: Immer mehr drängt auf ein Konzil hin. Nur ein solches Konzil kann die not-wendigen Reformen unserer Kirche entwickeln und beschließen. Diese Reformideen sind nicht auf Deutschland beschränkt, wie einige glauben machen wollen, sie tauchen inzwischen weltweit auf. Unser 'Konzil von unten' möchte einen fundamentalen Basisbezug modellhaft demonstrieren. Dazu brauchen wir die Kirchengemeinden/Kirchengemeinderäte und die Verbände. Da coronabedingt derzeit in den Kirchengemeinderäten und Verbänden nur ein Notprogramm online läuft, bremst das unsere Konzept des Basisbezugs erheblich aus. Aus diesem Grund mussten wir unseren Konzilstag schon zweimal verschieben. Wir möchten und können den Basisbezug jedoch nicht aufgeben, sonst verdient unser 'Konzil von unten' seinen Namen nicht. Corona wird voraussichtlich im Sommer 2021 überwunden sein. Im September 2021 werden die Kirchengemeinderäte und Verbandsgremien wieder loslegen können, dann wird auch unsere Aktion wieder aktiviert. Im Herbst 2021 werden wir auf alle Kirchengemeinden und Verbände zugehen und das 'Konzil von unten' am 12.03.2022 in Rottenburg vorbereiten.

Konzilstag vom 30.10.2021 auf den 12.03.2022 verlegt!

Die Corona-Krise macht auch vor unserer Aktion 'Konzil von unten' nicht Halt. Schweren Herzens mussten auch wir unsere Planung ändern. Der für 07.11.2020 geplante Konzilstag in Rottenburg wurde zunächst auf den 30.10.2021 verlegt, jetzt abermals auf den 12.03.2022, ebenfalls in Rottenburg. Zum Wesentlichen unserer Aktion gehört der Basisbezug, alles soll letztlich von den Kirchengemeinden und Verbänden sowie kirchlichen Gruppierungen ausgehen. Die Aktion braucht deshalb die Kirchengemeinderäte und Verbandsgremien, sonst wird sie ihrem Anspruch nicht gerecht. An ein normales Arbeiten der im März 2020 neu gewählten Kirchengemeinderäte sowie der Verbandsgremien ist vor September 2021 nicht zu denken - wenn überhaupt. Ein Konzilstag mit Abstandsregeln macht wenig Sinn. Wir bitten für die Verlegung um Verständnis. Im Laufe des Jahres gehen wir nochmals auf die Kirchengemeinderäte und Verbände zu.

Konzil von unten und Synodaler Weg: Kein Gegensatz, sondern gute Ergänzung!

Die Initiatoren des Konzils von unten begrüßen und unterstützen den Synodalen Weg. Das Konzil von unten soll keine gegensätzliche oder konkurrierende Veranstaltung zum Synodalen Weg sein, sondern diesen kooperativ ergänzen. Mehr

Warum ein Weltkonzil? Diese Frage wird uns immer wieder gestellt. Mehr.

Ein Weckruf!

Unser „Konzil von unten“ ist ein Weckruf an unsere Kirchenleitung. „So kann es nicht weitergehen“, so die im Kirchenvolk weit verbreitete und zunehmende Meinung. Ein Weckruf

Was sind unsere Ziele? Was wollen wir erreichen?

Es ist höchste Zeit, den jahrzehntealten kirchlichen Reformstau zu beenden und in den Ortskirchen und auf Weltebene die notwendigen Entscheidungen herbeizuführen.  Was sind unsere Ziele

 

Zentrale Themen des Konzils von unten - Kurzfassung:

Zentrale Themen des Konzils von unten - Langfassung:

 

 

 

 

 

So können Sie unsere Aktion unterstützen bzw. sich beteiligen

 

Beteiligung

Infos zur Unterstützerliste

Unterstützerliste direkt

Newsletter abonnieren und weiterverbreiten

Die Konzils-Idee jetzt auch beim ZdK

ZdK-Präsident Sternberg: Immer mehr drängt auf ein Konzil hin.

Kommentar: Keine Segnung homosexueller Paare

Der Präfekt der Glaubenskongregation suggeriert ein Vollmachtserfordernis, das es gar nicht gibt.

Von Martin Schockenhoff, Mitglied des Leitungsteams der Initiative pro concilio e.V.

Wollte Jesus Priesterinnen?

Nein!

Er wollte aber auch keine Priester. Zumindet deuten die Evangelien nichts Entsprechendes an.

Von Ariel Alvarez-Valdés und Wolfgang Gramer.

Erfolgreiche und vielbeachtete Aktion des BDKJ: "Love is no sin".

Vor vielen Kirchen wurden vom BDKJ am Sonntag 21.03.2021 bunte Fahnen und Pflastermalereien angebracht, als Protest und Gegenposition zum neuesten unsäglichen vatikanischen Papier zur Segnung homosexueller Paare. Hier ein Bild vom Rottenburger Dom.